Dienstag, 16 Oktober 2018 16:24

Oldies auf internationaler Ebene erneut erfolgreich

geschrieben von Tanja Eberl
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Oldies auf internationaler Ebene erneut erfolgreich Bild: Tanja Eberl

Nach den letztjährigen Erfolgen bei der Weltmeisterschaft der Altersklassen in Indien waren Tanja Eberl und Felix Hoffmann erneut auf internationaler Ebene äußerst erfolgreich. Bei den Europameisterschaften im spanischen Guadalajara, unweit von Madrid, präsentierte sich das Duo trotz schwieriger Rahmenbedingungen nahezu in Bestform.

Tanja startete in allen drei Disziplinen in der Altersklasse O50; Felix im Doppel und Mixed O35. Dabei gestaltete sich das Feeling in der Halle als äußerst schwierig. Viel zu schnelle Bälle, kräftiger Wind aus mobilen Klimaanlagen und Erkrankungen sprachen alles andere als für gute Voraussetzungen. Dennoch ließ sich das Duo hiervon wenig beeindrucken und lieferte mächtig ab.


Felix durfte aufgrund guter Setzungen erst Mitte der Woche ins Turniergeschehen eingreifen. Dies kam gerade recht, da er aufgrund einer Magen-Darm-Erkrankung alles andere als bei 100 Prozent war. Doch er biss die Zähne zusammen und spielte sich an der Seite von Claudia Vogelgsang (VfB Friedrichshafen) im Mixed dennoch bis ins Finale vor. Dabei musste das Duo gegen sehr starke Dänen und Engländer jeweils über drei hart umkämpfte Sätze gehen. Im Finale verließen ihn und seiner Partnerin, die in drei Finals stand, jedoch ein wenig die Kräfte und das Duo musste sich der an Position zwei gesetzten Paarung knapp geschlagen geben.

Auch im Doppel konnte er mit Fabian Dietrich zunächst gegen eine gute ungarische Paarung gewinnen. In der Partie um den Einzug ins Viertelfinale musste das Duo, das noch nie zusammen gespielt hat, gegen starke Franzosen aber die Segel streichen.

Tanja hatte zunächst mit den Hallenbedingungen vor allem im Einzel zu kämpfen und startete verhalten in den Wettkampf. Gegen eine Finnin benötigte sie drei Sätze, um in die nächste Runde einzuziehen. Doch sie steigerte sich immer mehr und besiegte im Anschluss eine Engländerin sowie eine Schwedin.

Im Kampf um den Einzug ins Finale wartete wie schon bei der WM im vergangenen Jahr die Engländerin Betty Blair. Auch diesmal war es ein Spiel auf Messers Schneide. Nach verlorenem ersten Satz steigerte sich Tanja und konnte das Spiel in drei Sätzen für sich entscheiden und den Einzug ins Finale feiern. Dort wartete die an Nummer Eins gesetzte Italienerin Erika Henriette Stich. Beim Einspielen zog sich Tanja eine Verletzung im Oberschenkel zu und musste leicht gehandicapt in die Partie gehen. Nach unsicherem Beginn biss sie nochmal die Zähne zusammen und konnte als einzige Spielerin gegen Stich den zweiten Satz gewinnen. Doch im dritten Durchgang konnte sie kaum noch Ausfallschritte nach vorne machen, sodass Stich die Partie für sich entscheiden konnte. Dennoch bestätigte Tanja mit der Silbermedaille ihre gute Form und das tolle Ergebnis aus Indien.

Auch im Gemischten Doppel an der Seite von Holger Wippich (SG Robur Zittau) und im Doppel mit Brigitte Menacher (1. BC Pfaffenhofen) war eine Medaille zum Greifen nahe. Im Mixed warfen sie unter anderem das an Position Eins gesetzte Paar aus England in einer spannenden Partie aus dem Rennen. Im Viertelfinale mussten sie sich nach Verlängerung aber einer schwedischen Paarung geschlagen geben. Ähnlich lief es im Doppel. Zunächst gab es zwei Siege, doch dann war im Viertelfinale gegen erfahrene Engländerinnen - ebenfalls nach einem äußerst knappen Spielverlauf in der Verlängerung - Schluss.

Gelesen 457 mal Letzte Änderung am Dienstag, 16 Oktober 2018 16:29