Samstag, 28 Juli 2018 13:33

Medaillenregen bei Oberbayerischen Meisterschaften

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Medaillenregen bei Oberbayerischen Meisterschaften Bild: Verena Beil


Erfolgreiches Wochenende für die Schüler und Jugendlichen des TSV Neubiberg. Bei den Oberbayerischen Meisterschaften in München sahnten unsere Nachwuchstalente kräftig ab.

Angefangen mit unseren Kleinsten in der Altersklasse U11 sicherte sich Isha Kundi ohne Probleme im Mädcheneinzel erstmals den Titel! Schade war hier, dass es nur drei Teilnehmerinnen waren.

An der Jungenfront waren wir stärker besetzt. Ishas jüngerer Bruder Naman gewann nach einem knappen und dramatischen Endspiel gegen Moritz Hopp vom TuS Geretsried als jüngster Teilnehmer im Jungeneinzel die Silbermedaille. Die starke Leistung unseres Nachwuchses rundeten Trainingspartner Dhruva Bennur als Dritter und Praneeth Chandramohan als Vierter ab. Für alle U11er ist es die erste Saison in Bayern. Mal schauen wie sich das im nächsten Jahr weiterentwickelt – die Ergebnisse geben uns jedenfalls große Hoffnung.

Im Alleingang bestritt unser Patric Seemann-Kahne seine Tagesaufgabe in der Altersklasse U13. Er sicherte sich nicht nur den Turniersieg in einer Disziplin (wie unsere U11er im Einzel), sondern setzte noch eins drauf und holte sich das TRIPLE: Turniersieg im Einzel, im Doppel mit Mannavan Sembian (Polizei SV München) und im Mixed mit Victoria Senger (TuS Geretsried)! Eine unglaubliche Leistung und zugleich der erfolgreichste Teilnehmer des Turniers.

In den Altersklassen U15 und U17 kamen unsere Einzelspezialisten, Mo Tan und Tamino Procida, „auf den Ball“. Als frei verfügbarer Spieler probierte sich unser Tamino am Vormittag zunächst im Mixed. An der Seite von Vanessa Mannal (OSC München) verdattelten die Beiden zwar den ersten Satz des ersten Spiels (aufgrund der geringen Teilnehmerzahl bereits Halbfinale); zeigten jedoch im zweiten und dritten Satz, dass das nicht hätte notwendig sein müssen. Im Finale zeigten die Beiden Nerven und mussten sich mit 21:17, 23:21 Daniel Hassel und Magdalena Miedl (TV Markt Schwaben / ESV München) geschlagen geben.

Im Anschluss startete Tamino gleich im Einzel U17 durch – schließlich ist DIESE seine Paradedisziplin. Start frei und mit „Feuer“ nach vorne… Spiel 1 kein Problem. Im zweiten Spiel gegen Alexander Toepffer (ESV München) strauchelte Tamino etwas. Nach gewonnenem erstem Satz, ließ er sich von der Taktikänderung des Gegners zu sehr aus dem Tritt bringen und überließ etwas unfreiwillig Alex den zweiten Satz. Im dritten Satz lagen beide immer gleich auf; eine nervliche Zerreißprobe für die Coaches und die Familie. Aber letztendlich konnte Tamino einmal mehr auf seine Fitness setzen und sicherte sich den Einzug ins Halbfinale. Zum zweiten Mal an diesem Tag trat er hier gegen Daniel Hassel an. Tributzollend aufgrund des vorherigen 3-Satz-Matches musste Tamino Farbe bekennen und an diesem Tag einem Anderen den Vortritt im Finale gestatten. Enttäuscht darüber, weder seine sonst so forsche Leistung noch die Taktik umzusetzen, ging es im Spiel um Platz 3 darum, nicht nur „schwarz“ und „weiß“ zu sehen, sondern auch die diversen Grautöne dazwischen zu erkunden und u.a. zu erkennen, dass auch ein 3. Platz (den Tamino sich trotz „Matschbirne“ nicht nehmen ließ) ein hervorragendes Ergebnis ist.

Auf’s Podest wollte auch unser Mo. Bereits in der Früh „on fire“ musst Mo leider bis zum frühen Nachmittag warten, um an den Start gehen zu können. Nichtsdestotrotz nutzte er die lange Wartezeit, um sich selber auf seine Spiele vorzubereiten und seine Teamkollegen zu unterstützen. Durch seinen Setzplatz offenbarte sich der direkte Einzug ins Halbfinale. Hier ließ Mo nichts anbrennen und sicherte sich den Einzug ins Finale. Hart um kämpft und heiß auf den Sieg unterlag Mo hier leider dem Türkenfelder Jerome Seelmann immer ein Ball mehr. Er konnte zwar leider nicht auf dem erhofften obersten Trepperl landen, aber das schmälert seine Leistung dennoch nicht.

Weiterhin stand nun noch das Doppel auf dem Programm. Mo und Tamino waren noch nicht von ihren bisherigen Podestplätzen begeistert und wollten gemeinsam im Jungendoppel U17 einen erneuten Sprung bis ganz nach oben versuchen. Nach zwei anstrengenden Spielen und einem langen Turniertag ging Beiden im Finale etwas die Puste und die Konzentration aus. Am Ende durften sie einen weiteren zweiten Podestplatz auf ihrem Haben-Konto verbuchen – Grund genug die Welt nicht schwärzer zu malen als sie ist.

Wir beglückwünschen all unsere Teilnehmer und freuen uns auf viele weitere anstrengende Trainingseinheiten, die sicherlich (und da sind wir uns gewiss) in super starken Turniererfolgen resultieren werden.

Gelesen 653 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Oktober 2018 12:59