Dienstag, 30 Oktober 2018 08:55

Starker Wille und Durchhaltevermögen zahlen sich aus

geschrieben von Niklas Schmeilzl
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Starker Wille und Durchhaltevermögen zahlen sich aus Bild: Timo Fechner

Zweiter Spieltag, erstes Heimspiel für die 6te gegen den TUS Geretsried VI. Letzte Saison hatten wir in der Rückrunde gegen Geretsried verloren; diesmal sollte die Revanche erfolgen. Aber zuvor galt es ein paar Hindernisse zu überwinden. Kurzfristig mussten wir auf die Halle in Unterbiberg ausweichen und dann wären wir dort beinahe vor verschlossenen Türen gestanden. Erst nach unzähligen Anläufen spielte der Transponder mit und die Halle ließ sich endlich öffnen. In den Spielen lief es dann schon deutlich besser.

Und los ging es mit den Doppeln: Während Dani und Jasmin nach jeweils anfänglichen Rückständen ihr Doppel gewinnen konnten, sah es bei den Herren alles andere als rosig aus…. Die Strategie, die „alten Haudegen“ der Geretsrieder in das erste Doppel zu locken, ging nicht auf, Plan B musste her. Und der kam gewaltig, während Martin und Levin tapfer im zweiten Herrendoppel kämpften (und sogar beinahe den ersten Satz gewonnen hätten, Respekt Jungs!), knackten im ersten Herrendoppel leider die Gelenke und der erste Satz ging beinah verloren. Nur hauchdünn setzten sich Hans und Niklas nach anfänglichen Verletzungsbeschwerden gegen die Geretsrieder durch. Im zweiten Satz, hell erleuchtet durch die neue Fähigkeit, jetzt endlich auch mal die Linien sehen zu können (ich glaube, jeder Neubiberger kennt das, vor allem wenn die Sonne so schön strahlend reinscheint), konnten diesmal die Gegner unsere Smashes und Finten nicht sehen und der Satz ging mit Vorsprung an Neubiberg. Kurz davor aber die erste Hiobsbotschaft - das zweite Herrendoppel ging verloren. 

Los ging es also in die Einzel. Während Martin, ein alter Einzelhase „Oldie-oldie“-Gegner Gatzka schnaufen ließ (und zwar so wie es noch keiner von uns geschafft hat, Respekt-Martin!), setzte sich Levin nach einem anfangs 19:15 Vorsprung erst mit 21:18 gegen seinen erfahrenen Gegner durch. Zeit für Coaching. Und da brauchte es einen Spezialisten wie unseren Hans! Mit viel Erfahrung und ein paar Augen-zu lotste und coachte er Levin im dritten Satz zum Sieg, wohlgemerkt zu Levins erstem Sieg über diesen Gegner. An dieser Stelle, vielen Dank nochmal an Hans und Levin für die einmalige Show. Währenddessen auf einem Feld weiter, eine Erheiterung und zugleich schlechte Nachricht.

Die gute Nachricht zuerst: Martin hatte seinen Gegner über drei Sätze gejagt und zwar so, dass dieser anschließend seine Hose in der Halle vergas - und jetzt die Schlechte, nur leider ging das Einzel dann verloren. Zeitgleich ließ Dani ihrer Gegnerin auf dem schräg gegenüberliegendem Feld keine Chance. Nachdem sie aus der vorherigen Saison noch eine Rechnung offen und ein Hühnchen zu rupfen hatte, rupfte sie ihr die Federn und ließ ihre Gegnerin in zwei Sätzen auf dem Feld zurück, das nun Jasmin und Hans betraten. In ihrer ersten Konstellation zusammen als Mixed in einem Punktespiel und zudem mit der Verletzung von Hans könnte man nun meinen, „Oje, das war’s“; doch pfiffkas. Mit Hans seiner Erfahrung und seinem Können spielten beide ihre Gegner deutlich in den Boden. Tja, Hans Laufarbeit und Fintenreichtum ist eben nicht zu unterschätzen.

Zu dem Zeitpunkt stand es 5:3 und es lag am Mannschaftsführer, ob es ein 6:2 wird oder ein 5:3 bleibt. Ähm naja, „dank“ Fersensporn, aber mit Hans klasse Instruktionen und James Training klappte das schon irgendwie.

Mit einem 6:2-Endstand, überglücklichen Neubiberger und Geretsrieder, die trotz Niederlage motiviert auf die Rückrunde sind, endete dieser Spieltag. Alle kamen heil nach Hause, bis auf ein paar Bälle, die liegen noch bei mir.

Danke an Hans und Martin, dass ihr eingesprungen seid!

Gelesen 647 mal Letzte Änderung am Samstag, 03 November 2018 11:58