Sonntag, 03 Februar 2013 00:08

Die 5te kommt erfolgreich aus der Winterpause

geschrieben von Michael Haase
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Beim ersten Spiel der Rückrunde stellt sich immer die Frage wie viel von der Fitness sich die Weihnachtsfeiertage wohl dieses Mal geschnappt haben. Eventuell muss der eine oder andere ja auch ein, zwei Pfündchen mehr über den Platz schleppen.

Scheinbar haben sich die Spieler der Fünften wohl bei den zahlreichen Schlemmereien des Winters zurückgehalten, denn die Beteiligten zeigten eine überzeugende Leistung gegen den Gast aus Geretsried.

Vielleicht steckte auch noch das Hinspiel in den Köpfen drin, das im Herbst mit 0:8 Spielen und 0:16 Sätzen kläglich verloren wurde und diente somit als Zusatzmotivation.

Denn am Ende des Tages konnten die Neubiberger einen 7:1 Sieg feiern und den bis dahin punktgleichen Gegner in der Tabelle hinter sich lassen.

Nach kurzer Begrüßung ging es mit den beiden Herrendoppeln los. Hanns und Michi zeigten dabei zwei unterschiedliche Gesichter in den ersten beiden Sätzen und zitterten sich erst im dritten Satz mit 21:19 zum Sieg. Bernd und Tobi machten es dagegen besser und überzeugten mit einem starken 21:6 im zweiten Satz. 2:0 also, und Zeit für die Damen ins Geschehen einzugreifen. Mit solidem Spiel fuhren unsere beiden Damen, Marlies und Patricia, den dritten Punkt ein.

Bernd und Hanns begannen dann mit ihren Einzeln und machten es jeweils recht spannend. Als wäre es abgesprochen, entwickelten sich 2 Dreisatzspiele, in denen unsere Akteure den ersten Satz verloren, den Zweiten aber dann für sich entschieden. Während Bernd in der Verlängerung (22:20) den vierten Punkt holte, musste sich Hanns geschlagen geben (16:21). Im Mixed fiel dann die Entscheidung. Tobi und Patricia sicherten uns den Siegpunkt durch ein 21:19 und 21:16, wodurch die Revanche bereits geglückt war. Doch wir wollten mehr. Michi und Marlies taten sich in ihren Einzeln jeweils zu Beginn der Partien etwas schwer, letztlich gewannen sie beide und bescherten der Fünften Mannschaft den 7:1 Endstand. 

Gelesen 1835 mal