Freitag, 05 April 2019 10:02

Am Ende der Saison in Hochform – die Zweite siegt am letzten Spieltag und wahrt die Chance auf den Verbleib in der Regionalliga

geschrieben von Stefan Waffler
Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Am Ende der Saison in Hochform – die Zweite siegt am letzten Spieltag und wahrt die Chance auf den Verbleib in der Regionalliga Bild: Hubert Hauber

Am 30. und 31. März fanden die letzten beiden Spieltage der Regionalligamannschaft gegen den Post SV Augsburg und den TV Dillingen statt. Die Ausganglage war klar: Zwei Siege mussten her, um die Chance auf einen direkten Aufstieg in die neu formierte Regionalliga zu wahren! Dies war keine leichte Aufgabe, aber die Zweite konnte dem Druck standhalten und durch eine starke Leistung des gesamten Teams beide Partien gewinnen. Für den TSV liefen an diesem Wochenende auf: Martin, Andi, Stefan, Gregory, Fuchsi, Mike, Julia und Johanna (siehe Bild, v.l.n.r.).

Am Samstag gastierte die erste Mannschaft des Post SV Augsburg in Neubiberg. Augsburg belegte den zweiten Platz der Liga und ging mit einer Mischung aus sehr erfahrenen Spielern und jungen Nachwuchstalenten an den Start. Die Spieler des TSV wussten also, dass jeder eine top Leistung zeigen musste, um das Spiel zu gewinnen. Und das setzten die Spieler um! Während die beiden Herrendoppel beide mit 2:0 in Sätzen recht deutlich an den TSV gingen, mussten sich Johanna und Julia leider den beiden Ex-Neubibergerinnen Verena Beil und Verena Krug geschlagen geben.

Doch dann folgten Siege im 1. HE von Gregory, der trotz seiner dreiwöchigen Verletzungspause ein super Spiel ablieferte, von Kapitän Fuchsi, der wieder einmal eine Bank war im 3. HE und im Mixed durch Julia und Mike. Johanna und Stefan verloren ihr Dameneinzel und 2. HE in zwei Sätzen gegen Verena Beil bzw. Robin Fiedler. So konnte ein knapper 5:3-Sieg errungen werden! Der Kampf um den vierten Tabellenplatz (der die sichere Qualifikation für die neu gegründete Regionalliga bedeutet) blieb also spannend!

Alle Ergebnisse im Überblick:

HD1

Gregory Schneider

Andreas Fuchs

-

Oleksandr Kolisnyk

Jakob Schilling

21-11 21-13

DD

Johanna Reinhardt

Julia Hauber

-

Verena Beil

Verena Krug

17-21 13-21

HD2

Stefan Waffler

Michael Hauber

-

Robin Fiedler

Marco Pousada

21-15 22-20

HE1

Gregory Schneider

-

Oleksandr Kolisnyk

20-22 21-17 21-15

DE

Johanna Reinhardt

-

Verena Beil

18-21 15-21

GD

Michael Hauber

Julia Hauber

-

Jakob Schilling

Verena Krug

21-19 11-21 21-13

HE2

Stefan Waffler

-

Robin Fiedler

18-21 11-21

HE3

Andreas Fuchs

-

Marco Pousada

21-13 21-15

Am Sonntag lief der Tabellenletzte aus Dillingen auf. Der TSV war in der Favoritenrolle und wurde dieser auch gerecht. Die Heimmannschaft konnte souverän alle drei Doppel in zwei Sätzen gewinnen und setzte sich gleich zu Beginn mit 3:0 in Führung. Der Kleinste der Neubiberger spielte an diesem Wochenende ganz groß! Wie am Vortag blieb Mike sowohl im 2. HD als auch im Mixed ungeschlagen und behielt an diesem Wochenende wie auch Greg und Fuchsi die weiße Weste an! Auch alle Herreneinzel konnten gewonnen werden, nur Johanna musste sich im Dameneinzel der erfahreneren Elke Kramer geschlagen geben. Die Begegnung ging 7:1 aus.

Alle Ergebnisse im Überblick:       

D1

Gregory Schneider

Andreas Fuchs

-

Moritz Herkner

Christian Heufelder

21-9 21-12

DD

Johanna Reinhardt

Julia Hauber

-

Elke Cramer

Natalie Paul

21-18 21-10

HD2

Stefan Waffler

Michael Hauber

-

Tim Cramer

Tobias Schiegg

21-8 21-15

HE1

Gregory Schneider

-

Moritz Herkner

13-21 21-19 21-18

DE

Johanna Reinhardt

-

Elke Cramer

16-21 15-21

GD

Michael Hauber

Julia Hauber

-

Christian Heufelder

Natalie Paul

21-16 21-19

HE2

Stefan Waffler

-

Tim Cramer

21-16 21-10

HE3

Andreas Fuchs

-

Tobias Schiegg

21-17 21-10

Nun hoffen die Spieler auf einen Verbleib in der Regionalliga! Die direkte Teilnahme, die Relegation und auch der direkte Abstieg in die neue Oberliga ist möglich und von den Auf- bzw. Absteigern in den oberen Ligen abhängig.

Gelesen 450 mal Letzte Änderung am Freitag, 05 April 2019 11:38