Dienstag, 05 März 2019 13:44

Mittelfeld-Matador ergattert Punkte im Tabellenkeller und stellt sich dem Spitzenreiter

geschrieben von Nicole Schnurrer & Pia Becher
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mittelfeld-Matador ergattert Punkte im Tabellenkeller und stellt sich dem Spitzenreiter Bild: Verena Beil

Am Samstag, den 23. Februar, startete unsere 1. Mannschaft durch - auf ihre diesmal entspannt kurze Anreise - zum Ligakontrahenten ins schwäbische Dillingen. Trotz dem extrem guten freundschaftlichen Verhältnis zwischen den beiden Mannschaften, waren wir fest davon überzeugt, dass auch in solchen Begegnungen Punkte nicht liegen gelassen werden dürfen. Unser Team spekulierte sogar auf drei Punkte, konnte dann aber mit dem erzielten Ergebnis versöhnlich die Heimreise antreten. Aber zunächst ein paar Details:

Lucas hatte leider mit einer Erkältung zu kämpfen, so dass er an der Seite von Martin im 1. HD dennoch nicht richtig zu sich fand. Obwohl die Beiden einige Punkte sowie 2 Sätze gewinnen konnte, behielt die Dillinger Partie Berchtenbreiter/Ames die Oberhand und die Spielpunkte verblieben vorerst in Schwaben. Ebenso musste auch Pia mit den Tücken des Alltags kämpfen. Nach einer zu kurzen und sehr arbeitsintensiven Nachtschicht war ihr die Übermüdung ein wenig in die Knochen gefahren und den Sieg der Dillingerin Romen konnte Pia nicht umlaufen. In diesen beiden Spielen wäre, wünschenswerter Weise und gemäß den Aussagen der Spieler selbst, mehr drin gewesen, aber die Natur und manche Gegebenheiten lassen sich nun einfach mal nicht planen.

Im weiteren Verlauf liefen die Spiele wie erhofft: Das DD, das 2. HD, das 1. HE und das 2. HE konnten jeweils in 3 Sätzen gewonnen werden. Lediglich im Mixed mussten die Teamkameraden nochmal zittern. Erst im 5. Satz sicherten Nicole und Martin mit einem 12:10 den entscheidenden Punkt zum 5:2-Sieg!

 

Nach dem sehr erfolgreichen Vortag beim schwäbischen Nachbarn, dem TV Dillingen, empfing der TSV Neubiberg-Ottobrunn den bisher ungeschlagenen Spitzenreiter der 2. Bundesliga Süd zum „Münchner Derby“. Schon im Vorfeld war klar, dass es schwer werden würde, gegen den Aufstiegskandidaten vom TSV Neuhausen-Nymphenburg etwas Zählbares mitzunehmen, doch unser Team war fest entschlossen, den Zuschauern spannende Partien zu liefern. Die Fans erschienen sehr zahlreich und bekamen direkt in den ersten beiden Doppel-Begegnungen Spiele auf hohem Niveau zu sehen.

Lucas und Martin im 1. HD ebenso wie Nicole mit Helena im DD hielten lange gut mit, mussten sich aber in vier- bzw. drei Sätzen ihren Kontrahenten geschlagen geben. Das 2. HD war ebenso eine klare Angelegenheit: Kevin und Julian fanden die gesamte Partie nicht zu ihrem Spiel und verloren deutlich. An dieser Stelle gilt es in den nächsten Spielen die schnellen Bälle sicherer und einmal mehr auf’s Court zu bringen als der Gegner.

Es folgte das Dameneinzel, in dem Pia gegen die kroatische Spitzenspielerin Kaja Stankovic antrat. Pia spielte - ohne Druck - stark auf und zeigte, was für eine Kämpfernatur in ihr steckt. Sie lieferte ihrer Gegnerin vier hart umkämpfte Sätze und erspielte sich Punkt für Punkt, unterlag letztlich aber dennoch. Im Spitzeneinzel stand Julian dem israelischen Topspieler Misha Zilberman gegenüber. Speziell den ersten Satz konnte Julian lange eng gestalten. Es war ein Augenschmaus für die Zuschauer. Nach einem knappen 11:9 war aber leider etwas die Luft raus und die nächsten zwei Sätze gewann der Neuhausener souverän. Parallel dazu lief das Mixed mit Martin und Nicole, die von ihren Gegnern Tobias Wadenka und Natalya Voytsekh stark unter Druck gesetzt und deutlich besiegt wurden. Im abschließenden 2. HE ging es für unser Team noch um den „Ehrenpunkt“: Lange Zeit sah es für Kevin gut aus, in einer offenen Partie fehlte ihm aber die Konstanz und das Match ging in fünf Sätzen an den Bulgaren Krasimir Yankov.

Trotz der deutlichen 7:0-Niederlage an diesem Tage kann das Neubiberger-Team stolz sein auf ihr Entgegentreten durch eine respektable Leistung und den aktuellen Tabellenplatz im Mittelfeld.

 

In gut 10 Tagen kommt es zum letzten Showdown in eigener Halle: Wir heißen die Mannschaft von der SG Schorndorf willkommen. Weitere 1-2 Punkte gegen die Baden-Württemberger wäre wünschenswert, um den Platz im Tabellenmittelfeld zu sichern und entspannter ins letzte Wochenende gehen zu können.

Gelesen 208 mal Letzte Änderung am Dienstag, 05 März 2019 13:56