Superspannendes Spitzenspiel

Zum Auftakt der Rückrunde der 2. Bundesliga Süd standen sich am Sonntag, den 22.01.2012 die Stadt- und Tabellenrivalen TSV Neubiberg/Ottobrunn und TSV Neuhausen/Nymphenburg gegenüber. Für die 2:6-Hinspielniederlage im Parkclub wollte sich das gegenüber der letzten Saison stark verjüngte Gästeteam aus dem Westen Münchens revanchieren.
altFoto: Anke LüttickeNach der stimmungsvollen Begrüßung der zahlreichen badmintonbegeisterten Derbyzuschauer startete ein spannender Badmintonnachmittag mit den Doppeln. Im 1. HD traten in diesem Jahr erstmals Jan (Helmchen) und Benni (Benjamin Placzek) gemeinsam gegen die hoch ambitionierten und favorisierten Wadenka/Heumann an. Nach zwei hart umkämpften Sätzen voller sehenswerter Ballwechsel für die Zuschauer hieß es mit 21:19/18:21 „je ein Satz beide". Auch der Entscheidungssatz gestaltete sich bis zum Seitenwechsel ausgeglichen, dann aber erzwangen Jan und Benni mit konsequentem Spiel eine schnelle Entscheidung zu ihren Gunsten (21:13). Den zweiten Punkt sollten zeitgleich unsere in der Hinrunde fast ungeschlagenen Julias (Hauber und Schmidt) im DD gegen Willems/Eckstein beisteuern. Nach unerwarteten Startschwierigkeiten im ersten Durchgang (15:21) entscheiden sie den zweiten Satz mit 21:17 für sich. Der dritte Satz war an Spannung kaum zu überbieten und nach Matchbällen für beide Seiten glich Neuhausen mit 24:22 zum 1:1 Zwischenstand aus.altFoto: Anke Lütticke

Höchster Sieg und erste Niederlage für die erste Mannschaft

img 5192Am vergangenen Wochenende fand bereits der Hinrundenabschluss in der 2. Bundesliga Süd statt. Wie üblich, werden dabei ein Heim- sowie ein Auswärtsspiel absolviert. Die Reserve des vielfachen deutschen Meisters 1. BC Bischmisheim war der Gegner am Samstag in der Zwergerstraße in Neubiberg.
Das Neubiberger-Team zeigte sich erstmals durch Stephan Schindler verstärkt, der den arbeitsbedingt verhinderten Jan Helmchen zu ersetzen versuchte. Das gelang ihm ziemlich gut im zweiten Herrendoppel an der Seite unseres Finnen Markus Heikkinen, so dass die beiden in drei Sätzen in einem unterhaltsamen Spiel gegen Dominic Becker und Nicola Heinz gewinnen konnten. Ebenfalls punkteten das erste Herrendoppel mit Mike und Schnubbel sowie das Damendoppel der beiden Julias, wobei die Spiele einen sehr knappen Verlauf aufwiesen. Mit einer 3:0 Führung im Rücken hätte Julia Hauber im Dameneinzel eigentlich befreit aufspielen können, tat sich aber sehr schwer, da nicht viel in ihrem Spiel zusammenlief. Trotzdem konnte nach drei engen Sätzen ein Siegpunkt verbucht werden, der sicherlich auf das gute Coaching sowie auf den Kampfgeist zurückzuführen ist. Das darauf folgende erste Herreneinzel wurde ein wahrlicher Zuschauerleckerbissen, in dem sich Markus Heikkinen und sein Gegner Jochen Cassel lange und attraktive Ballwechsel boten. Auch bei diesem Spiel hatten die Neubiberger ihre Nase vorne und führten folglich mit 5:0. So war auf unseren Kapitän Schnubbell als auch auf unser routiniertes Mixed mit Mike und Julia Schmidt Verlass und der Zwischenstand konnte auf 7:0 erhöht werden. Das abschließende dritte Herreneinzel durfte Stephan Schindler in seinem Bundesligadebut bestreiten. Von Nervosität keine Spur zeigte Stephan eine sehr gute Leistung und ist nun in der zweiten Bundesliga ungeschlagen!

Manchmal gewinnt man... (und manchmal verlieren die anderen)

Am Wochenende des 12./13.November 2011 (dem dritten Spieltag der 2. Bundesliga Süd) konnte die erste Mannschaft nach über acht Monaten wieder die Badmintonarena in der Neubiberger Zwergerstraße in (den Punktspiel-) Betrieb nehmen. Wie die Überschrift andeuten soll, ist die Heimbilanz des TSV in den vergangenen Spielzeiten überragend. Das letzte Team, welches einen Sieg verbuchen konnte, war im November 2009 der damalige Aufsteiger PTSV Rosenheim, ganz knapp mit 5:3. Und so war es auch diesmal das Ziel gegen die starken Aufsteiger SG Robur Zittau und SV Fun-Ball Dortelweil die Punkte dahoam zu behalten.

img 5195Finne Markus Heikkinen in AktionDas Team aus Zittau reiste voll besetzt bereits am Freitag an, obwohl in Neubiberg das nächstgelegene Heimspiel auf sie wartete (Distanz: 541 Km!). Auf Seiten der Neubiberger reiste diesmal aus Finnland Markus Heikkinen an, der auch gleich im 1. HD an der Seite von Jan Helmchen sein Saisondebüt feierte. Beide hatten noch nie zusammen gespielt und überraschten nicht zuletzt sich selbst mit einem glatten Zweisatzsieg gegen das eingespielte Duo Wippich/Adam (21:19/21:16). Noch souveräner setzten sich die beiden Julias (Hauber und Schmidt) im DD gegen Whiting (ENG)/Bartsch mit 21:11/21:15 durch. Schnubbel (Sebastian Strödke) und Mike (Michael Hauber) ließen im 2. HD gegen Molyneux (ENG)/Axmann beim 21:19/21:12-Erfolg ebenfalls nichts anbrennen. Nach dieser 3:0-Führung wurde es aber erst richtig spannend.
Julia Hauber war im DE gegen Gemma Whiting sehr knapp an ihrem ersten Saisonsieg in dieser Disziplin dran. Es gelang ihr über die ganze Dauer des Spiels mit effektiven Angriffsschlägen die Gegnerin unter Druck zu setzen. Schade, dass sie dabei nicht den ersten Satz für sich entscheiden konnte und sich mit 19:21/22:20/15:21 geschlagen geben musste. Auch Markus fehlte im 1. HE ein wenig Fortune, mehr aber noch die Konsequenz bzw. der Durchsetzungswille gegen Jack Molyneux. Beim 21:19/16:21/19:21 aus Neubiberger Sicht bekamen die Zuschauer lange Ballwechsel zu sehen, in denen der scheinbar von der Anreise ermüdete Finne zu selten den Punktgewinn erzwang.
img 5212Abwehrposition unserer Links-Rechts-Kombination: Michael Hauber und Julia Schmidt im MixedEbenfalls in der Nacht zuvor angereist war Mike von einer Studienfahrt aus Spanien, was man ihm an der Seite von Julia Schmidt im MX gegen Adam/Engelhardt etwas anmerkte. Nach der 21:19/12:21/19:21-Niederlage war die Partie wieder völlig offen bzw. drohte zu kippen, da Jan im 2. HE nach vielen eigenen Fehlern gegen Björn Wippich bereits einen Satz zurücklag. Im zweiten Satz verbesserte sich das Spiel zwar erheblich, aber am Ende hatte Zittau zwei Matchbälle zum vierten Punkt. Doch Jan wehrte beide ab, gewann den zweiten Satz und entschied auch den dritten für sich (12:21/22:20/21:15). Über Sieg oder Punkteteilung musste das 3. HE zwischen Schnubbel und Tobias Axmann entscheiden. Der Neubiberger Mannschaftskapitän konnte wegen einer Erkältung die gesamte Vorwoche nicht trainieren und so wollten seine Teamkollegen ihn zum Sieg anfeuern. Es stellte sich beim eindrucksvollen 21:13/21:11-Sieg jedoch heraus, dass Mr.100% überhaupt keine Probleme mit dem großgewachsenen Gegner hatte.

Bähm!

Nach traditionellen Ereignissen im ersten Punktspiel der Saison (siehe Bericht), geschah bei den Begegnungen zwei und drei der Saison 2011/12 in der 2. Bundesliga Süd Unerwartetes. Nachdem die Auswärtsreisen nach Hessen in den vergangenen Jahren stets neue Tiefpunkte der Saison darstellten, sollte am vergangenen Wochenende alles anders werden. Es begann bereits Freitag mit der Anreise, welche nach einer kurzen abschließenden Trainingssession in der Zwergerstraße nicht zu Schnubbel (Sebastian Strödke)s Eltern führte, sondern ins schöne Speyer, den Wohnort Jan (Helmchen)s, wohin am Mittag bereits Arvind (Bhat) angereist war. Nach dem gemeinsamen Frühstück am Samstag ging es zum TV Wehen in die Nähe von Wiesbaden, wo man im letzten Jahr überraschend mit 3:5 unterlegen war.

Doch dieses Mal gelang bereits der Auftakt in gewohnt souveräner Manier. Arvind und Schnubbel fegten im 1. HD mit 21:9/21:9 über ihre Gegner Georg/Breuer hinweg. Die Julias (Hauber und Schmidt) machten es beim 21:17/12:21/21:15 im DD gegen Emrich/Kohlhaas zwar etwas spannender, zeigten aber insbesondere im dritten Satz eine sehr überzeugende Leistung, ebenso wie Jan und Mike (Michael Hauber) im 2. HD, die D. Schmidt/Kamburg mit 21:16/21:18 bezwangen. Im DE holte Stefanie Struschka gegen Julia H. den ersten Punkt für die Hessen, doch bereits im 1. HE machte Arvind mit 21:10/21:18 gegen Robert Georg den Punktgewinn sicher. Den Siegpunkt holten Mike und Julia S. mit 22:20/21:7 im Mixed gegen Breuer/Emrich. Nachdem Jan zwischenzeitlich mit 13:21/18:21 gegen D. Schmidt unterlegen war, holte Schnubbel im 3. HE gegen Jens Kamburg wiederum gewohnt souverän mit 21:11/21:12 den letzten Punkt für den TSV zum 6:2-Endstand. Der zweite Auswärtssieg der Saison fand seinen Abschluss am Abend in Speyer beim chinamongolesischen All-you-can-eat-Büffet sowie einem cineastischen Hochgenuss bei Jan auf der Mannschaftscouch.

Doppel-Dirndl-Derby (Oder auch alle Jahre wieder…)

Wie in den vergangenen Jahren auch brachte die Zeit Ende September nicht nur die Wies`n bei sensationellem Sonnenschein sondern auch das doppelte Stadtderby zwischen dem TSV Neuhausen/ Nymphenburg und den Athleten des TSV von der Zwergerstraße in Neubiberg. Am Samstag war unsere neu aufgestellte zweite Mannschaft mit 2:6 in spannenden Spielen vor einer ansehnlichen Kulisse unterlegen. Am Sonntag hoffte die erste Mannschaft die „Stadtehre“ im Parkclub Nymphenburg wieder herstellen zu können, um mit einem guten Gefühl die ein oder andere Sieges-Maß am Abend zu genießen.

Saisonziele der 1. Mannschaft 2011/12

Der Verlauf der Saison ist schwer vorherzusehen, da die Liga eine große spielerische Dichte aufweist. Jede Mannschaft hat ihre eigenen speziellen Stärken und somit liegt eine interessante Zeit vor uns. Auf Grund beruflicher und persönlicher Entwicklungen unserer Spieler werden manche deutlich weniger oder sogar gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Glücklicherweise gibt es aber auch alte Bekannte, die den Weg wieder zurück gesucht und gefunden haben, so dass die Änderungen in der Mannschaft mit einer positiven Einstellung möglich sein sollten zu kompensieren. Einen Platz in der oberen Tabellenhälfte wird das Ziel sein und so lang jede/r SpielerIn seine Leistung abruft und man von größeren Verletzungen verschont bleibt, sind wir optimistisch dies auch erfüllen zu können.

1. Mannschaft ist Rückrunden-Meister 2011

In Addition mit der Hinrunde aus 2010 ist zwar die SG Anspach aus Hessen Tabellenführer und somit Aufsteiger in die 1. Bundesliga, die Rückrunde der 2. Bundesliga Süd in der Spielzeit 2010/2011 dominierte allerdings der TSV Neubiberg.

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison führte die Reise am vergangenen Samstag in die Nähe von Mannheim/Heidelberg zum BC Viernheim. Wie schon im Hinspiel war der Anteil von deutschen und finnischen Spielern sehr ausgeglichen, auf Neubiberger Seite fehlte allerdings diesmal die Nummer Eins Markus Heikkinen. Da außerdem der „Halbfinne“ Timo Courage mit seinem Start ins Arbeitsleben (Klinik Garmisch) und den zahlreichen holländischen Autofahrern auf der Hinfahrt zu kämpfen hatte, sahen sich die Gäste aus München eher in der Außenseiterrolle. So ging auch der erste Punkt im 1. HD überraschend klar an die Viernheimer Siegemund/Mecar, die gegen Timo und Jan Helmchen mit 21:14/21:17 gewannen. Einmal mehr bewiesen aber parallel die beiden Julias (Hauber/Schmidt) ihre Klasse im Damendoppel und bezwangen Claudia Vogelgsang (deutsche Vizemeisterin im Damendoppel 2011) und Nanna Vainio (finnische Meisterin im Dameneinzel 2011) mit 21:16/17:21/21:17. Ausschlaggebend in den wichtigen Situationen des Entscheidungssatzes auf Seiten der Julias war der nötige Killerinstinkt am Netz und die Harmonie durch die jahrelange gemeinsame Spielpraxis. Den Turbo legten Schnubbel (Sebastian Strödke) und Benni Placzek im 2. HD ein und gewannen ungefährdet mit 21:12/21:14 gegen Helin/Huber. Krankheitsbedingt trat Julia ihr Dameneinzel nicht an, so dass es vor den Herreneinzeln und dem Mix 2:2 stand.

Neubiberg 3 Punkte – Hessen 1 Punkt

Die erste Mannschaft des TSV Neubiberg begrüßte am Samstag die hessischen Zweitligisten TV Wehen und am Sonntag den Tabellenführer, die SG Anspach, vor heimischen Publikum in der Zwergerstraße. Im Vorfeld hörte man in Mannschaftskreisen häufig die Begriffe Wiedergutmachung, Revanche oder gar Rache. Grund hierfür waren die 5-3 Niederlage gegen Wehen und die 8-0 Schlappe gegen Anspach aus der Hinrunde.

Kein Poker, aber dafür vier Punkte aus dem Saarland und der Pfalz

Freitagnachmittag brach unsere erste Mannschaft unter winterlichen Bedingungen zu einer abenteuerlichen Reise ins weit entfernte Saarbrücken zum 1. BC Bischmisheim und nach Kaiserslautern zum SV Fischbach auf.  Die Anreise zum ersten Highlight des Auswärts-Wochenendes, nämlich dem Lasagneessen bei Familie Strödke im schönen Hügelsheim am Rande des Schwarzwaldes, gestaltete sich überraschend komplikationsarm und auch unsere finnische Nummer Eins Markus Heikkinen landete mit lediglich 20 min Verspätung in Stuttgart. Nach dem gemeinsamen Abendessen und keiner Runde Poker verwöhnten uns Carmen und Otto Strödke noch mit einem reichhaltigen Frühstück, ehe sie uns über französische Landstraßen in die saarländische Landeshauptstadt lotsten.

Glückskeks hilft erster Mannschaft – oder anders formuliert: Derbysieg!

Die Ausgangssituation vor dem Lokalderby hätte ausgeglichener nicht sein können: 7:7 Punkte, 29:27 Spiele. Lediglich das Satzverhältnis schob den TSV Neubiberg vor den Ligakonkurrenten auf den vierten Rang der Tabelle. Dementsprechend spannende und enge Spiele wurden erwartet, doch es kam wie so oft anders:

Ziel der ersten Mannschaft des TSV Neubiberg war es zwei Punkte vom Lokalrivalen TSV Neuhausen-Nymphenburg zu entführen. Dieses Unterfangen wurde im Vorfeld jedoch durch eine Absage unserer Leistungsträgerin im Damendoppel und Mixed Julia Schmidt wegen zahnmedizinischer Probleme erschwert. Trotzdem unterstützte  sie das Team auf dem  Feld als Coach in den Doppeldisziplinen und außerhalb des Courts erfreute sie mit heiteren Geschichten. Auf der Gegenseite musste allerdings auch der TSV Neuhausen verletzungsbedingt auf deren Küken Patrick Beier verzichten.

Bevor die Partien beginnen konnten, galt es zunächst eine sinnvolle Aufstellung auszutüfteln. Auf diese schwierige Aufgabe hatte sich Felix Künzer bestens vorbereitet und fällte die Entscheidung mit Hilfe eines Glückskekses. Obwohl die Botschaft etwas kryptisch blieb („Hilfe, ich bin in einer Glückskeksfabrik eingesperrt!“) wussten die Mannschaftsältesten sofort was zu tun war: Placzek/Strödke rückten ins erste Herrendoppel vor und Courage/Künzer sollten im zweiten Herrendoppel punkten. So kam es dann auch.

Seite 5 von 6