Keine Weihnachtsgeschenke für den TSV 4 aus Rosenheim

Aus dem Radio tönt harte Rockermusik – aber der Fahrer hat sein Ziel immer im Auge. Auf den hinteren Plätzen sitzen die Youngsters und machen eine Mandarinensause. Alle sind gut drauf. Die Fahrt geht ins wunderschöne, weihnachtlich eingestimmte Rosenheim.

Es ist Freitag. Wir schreiben den 4.Dezember, 19 Uhr.

In Rosenheim angekommen, erwartet uns zunächst eine Horde Faustballspieler. Am eigenen Leibe hat Maria erfahren müssen, was es heißt den wichtigsten Regeln keinerlei Beachtung zu schenken.

Deshalb (um Schlimmeres zu vermeiden): die wichtigsten Regeln:

  1. Kehre einem Faustballspieler nie den Rücken zu!
  2. Augen auf im Hallenverkehr!
  3. Geh in Deckung!

Gegen halb 8 hatten die Faustballspieler ihr Territorium verlassen.

Die Badmintonspieler nahmen es sofort für sich ein. Rascher Aufbau auf Seiten Rosenheims. Kollektives Warmmachen bei uns. Einspielen!

Nach einer schnellen Begrüßung begann die Partie mit allen 3 Doppeln. Ziemlich knapp verlief das 1.HD. Mit 21:19, 18:21, 17:21 scheiterten Babis und Maxi gegen Zuhr/Peckmann. Den Damen erging es nicht anders. Auch sie kamen nicht über die 18 Punkte hinaus und mussten sich Breitrainer/Neumann mit 16:21, 18:21 geschlagen geben. Das Trio sollte wohl komplett sein – denn bei Alfons und Bernd im 2.HD gegen Mahin/Larlus, in das wir ab diesen Zeitpunkt all unsere Hoffnungen auf einen Doppelpunkt gesetzt hatten, lief es nicht viel anders ab. Nach einem 16:21 und 21:15 in den ersten beiden Sätzen, ging es im 3.Satz heiß her. Sie schaukelten sich gegenseitig bis auf 21 beide hoch. 2 Patzer unsererseits führten zu 3:0-Führung für den Gastgeber Rosenheim. Jetzt hieß es "auf Punktejagd hinterher".

Ein schwieriges Unterfangen hatte Maxi im 1.HE. Die letztjährige Nr.1 des TSV Isen Heiko Peckmann spielte souverän auf und machte durch seinen 21:14, 21:11-Sieg das mögliche Unentschieden (Zwischenstand: 4:0 ). Den Sieg in der Tasche hatten die Rosenheimer nach dem Dameneinzel. Ohne größere Probleme erspielte sich Uschi Neumann mit 21:10, 21:16 den wünschenswerten Siegerpunkt.

"Spiel, Satz und Sieg!" – Die große Schlacht war zwar bereits verloren, dennoch wollten wir die 3 letzten kleineren offenen Schlachten nicht einfach kampflos her schenken.

Ein spannendes 3-Satz-Match boten sich Alfons und Thomas Mahin. Wer blieb auf 19 Punkten zurück? Und wer holte sich die 21? – Das waren die entscheidenden 2 Fragen in diesem Match, denn andere Zahlen kannten diese beiden nicht. Das glücklichere Händchen bewies letztendlich Thomas Mahin. 6:0-Zwischenstand.

Jetzt könnten nur noch das 2.HE und das MX eine „totale“ Klatsche verhindern. Der Anfang lief gut. Beide Spiele gewannen im 1.Satz jeweils mit 21:13. Danach schieden sich die Wege. Während sich Bernd in seinem Einzel gegen Olivier Larlus "straight" dem Sieg näherte, mussten Babis und Verena im MX nach einem 20:22 in die 3.Runde starten. Wie vorherzusagen holte sich Bernd unseren "Ehrenpunkt 1.0" mit einem Lockeren 21:13, 21:11. "Ehrenpunkt 2.0" erspielte sich das MX mit 21:18 im 3.Satz.

Und das Ende dieser Kabbelei? – Ein passables 6:2!

 

Verletzung überschattet Niederlage des TSV 4

An regulären Spieltagen eine komplette Mannschaft für die Bezirksliga auf die Beine zu stellen ist momentan ein wünschenswertes Bestreben.

Am Montagabend, den 23. November, liefen wir gegen Team München 1 auf. Nach der Arbeit ist für alle Beteiligten nicht gerade die beste Zeit, um sich mit anderen zu duellieren. Aber wir waren doch froh, dass wir überhaupt einen Ersatztermin gefunden hatten.

Wir sorgten uns um Mads, der aufgrund seiner Knieverletzung noch nicht voll einsatzfähig war. Dieses merkte man auch im 1. Herrendoppel gegen Sprater/Schmidt. Zu Beginn war es ein hart umkämpftes Spiel. Auf der Schlussgeraden hatten jedoch die Männer von Team München den längeren Atem. Mit 21:18, 21:15 ging spiel Numero Uno an die Gastgeber. Im Gegenzug spielten Cedric und Bernd richtig auf. In 2 souveränen Sätzen (16:21, 11:21) gegen Golubovic/Krämer brachten sie uns das 1:1. Das Damendoppel tat sich schwer. Sicher eingeplant sah es nicht rosig aus; man(n) möchte sagen: "…das geht wohl den Bach runter…". Mit einem deutlichen 21:15, 21:12 mussten wir das Spiel an Team München abgeben.

Nun sollten die Einzel das Blatt zum Guten wenden. Im direkten Anschluss an das Damendoppel ging Maria gleich im Dameneinzel zur Sache. Ohne größere Problem holte sie mit 21:14, 21:9 den momentanen Ausgleich (2:2). Die 3 Herreneinzel waren stark umkämpft. Maxi zeigte Nerven im 1.Satz und trat diesen mit 21:23 an Thomas Sprater ab. Im 2.Satz erreichte er dann leider auch nur 11 Punkte. Ähnlich verlief auch das 1.Herreneinzel – Babis gegen Steve Golubovic. Der 1.Satz ging an uns mit 22:20. Der 2.Satz dann jedoch für Team München – 21:12. Der 3.Satz wurde ein wenig gestört von einem Ereignis, dass allen unangenehm war. Denn auf dem Nachbarfeld führte eine falsche Bewegung dazu, dass Mads sich eine Achillessehnenruptur zu zog. Dieses wurde in der Nacht noch im Krankenhaus festgestellt. Wir hoffen, dass Mads bald wieder auf die Beine kommt. Wir wünschen ihm gute Besserung! Hilfe ist allzeit bereit!

Das Mixed endete somit vorzeitig mit 13:21, 0:21. Und als ob man laut Stopp gerufen hätte, ging auch der 3.Satz im 1.Herrreneinzel mit 13:21 zu Ende.

Nur das 3.Herreneinzel besserte das Endergebnis jetzt noch auf. Denn Bernd siegte mit 21:16, 21:17 über Martin Krämer und verkürzte somit den Spielstand auf 3:5.

 

Doppelheimspieltag der 1. Mannschaft

Das Stichwort für das letzte Punktspielwochenende der Ersten lautete Überholspur.

Nicht nur die Spieler selbst sondern auch diverse Artikel in Zeitungen sowie auf den Homepages der anderen Teams der 2. Liga Süd sprachen während des bisherigen Saisonverlaufes davon, dass die Neubiberger in der zweiten Tabellenhälfte nichts zu suchen hätten bzw. die Platzierung nicht das Leistungsniveau der Mannschaft widerspiegle. Folgerichtig hatten sich die Spieler von der Zwergerstraße vorgenommen den Jahreswechsel in der oberen Tabellenhälfte zu erleben, im Optimalfalle (also mit zwei Heimsiegen) sogar auf Platz drei.

Um dieses Ziel zu erreichen stand am Samstag als „Pflichtprogramm“ die Wundertüte, also die Zweitvertretung vom deutschen Mannschaftsmeister BC Bischmisheim als Gegner gegenüber. Theoretisch hätte hier das Stärkste Team der Zweiten Liga antreten können. Da die Bischmisheimer jedoch auf den Einsatz ihrer StarspielerInnen aus der ersten Mannschaft verzichteten, rechnete man sich sehr gute Siegchancen aus. Die Partie startete zwar mit einem Rückschlag, da das 1. HD mit Antti Viittikko und Jan Patrick Helmchen im Entscheidungssatz denkbar knapp mit 22:24 der gegnerischen Paarung Tesche/Welker unterlag, doch die beiden Julias im DD ließen ihren Gegnerinnen Krauspe/Plagens keine Chance und glichen zum 1:1 aus. Den nächsten wichtigen Punkt in einem kampfbetonten und sehr ausgeglichenen Spiel steuerte das 2. HD mit Benjamin (Benni) Placzek und Felix Künzer bei. Sie bezwangen Jochen Cassel und Dominic Becker mit 22:24 21:19 21:18. Die Führung ausbauen konnte Julia Hauber im Dameneinzel, wo sie Revanche für ihre Hinspiel-Niederlage gegen Benaria Plagens nahm. Beim 21:15 und 21:5 ließ sie der jungen Nachwuchsspielerin aus Bischmisheim diesmal keine Chance, was den dritten Sieg im Dameneinzel in Folge für die „Senior-Julia“ bedeutet. Julia-Junior (Schmidt) leistete unterdessen ihren Punktebeitrag im Mixed an der Seite von Felix Künzer. Nach ausgeglichenem ersten Satz spielten sie unbeirrt weiter und gewannen deutlich mit 21:19 21:5 gegen Tesche/Krauspe. Eine tolle Leistung bot dann Antti Viitikko im ersten Herreneinzel gegen Jochen Cassel. Zwar musste er sich mit 21:15 19:21 20:22 in der Verlängerung des Entscheidungssatzes geschlagen geben, doch Zuschauer und Mitspieler freuten sich über einen großartig spielenden Antti und seine nächsten Leistungen im Herreneinzel. Ebenfalls einen dritten Satz benötigte Benni Placzek im 3. HE gegen Nachwuchsspieler Dominic Becker, konnte sich aber am Ende klar mit 21:16 17:21 21:7 durchsetzen. Da sich Phillip Welker im Doppel leicht verletzt hatte, trat dieser nicht mehr im 2. Herreneinzel gegen Jan Patrick Helmchen an, so dass der Endstand der Partie 6:2 für Neubiberg lautete.

Weihnachts-Schleiferlturnier des TSV ein voller Erfolg

Eine Weihnachtsfeier der etwas anderen Art beging man dieses Jahr bei der Badmintonabteilung des TSV Neuibiberg.

So veranstaltete man für alle Anwesenden am Freitag Abend ein mehrstündiges Schleiferlturnier, bei dem jede Runde neue Doppel- und Spielpaarungen ausgelost wurden, die dann auf Zeit gegen- bzw. miteinander antraten. Dabei wurden die Spieler zuerst in zwei Leistungsklassen eingeteilt, so dass anschließend bei der Zulosung eine Chancengleichheit einigermaßen gewährt sein sollte. Da die Palette der über 40 SpielerInnen von den Hobby- bis zu den Mannschaftsspielern der zweiten Bundesliga reichte, entstand manch interessante Konstellation und führte zu vielen tollen Spielen. Dabei wurde zwar immer hart gekämpft, aber der Spaß stand natürlich immer im Vordergrund.

Die Siegerteams durften sich für jeden erzielten Sieg ein „Schleiferl“ bei der Turnierleitung abholen, welches dann meist auch sofort an den Schläger angebracht wurde. Zwischendurch konnte man sich mit Leckereien, wie z.B. Weihnachtsplätzchen, Kuchen und Glühwein stärken, so dass für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt war. Nach der letzten Turnierrunde wurden die gewonnenen Schleifen miteinander verglichen. Babis Iakowidis stellte sich hierbei als der erfolgreichste „Sammler“ heraus und war somit der Turniersieger. Die SpielerInnen ließen den Abend dann noch nach eigenem Geschmack auf den Feldern mit weiteren Spielen bzw. gemütlich am „Verpflegungsstand“ ausklingen.

Da allen Teilnehmern diese Weihnachtsfeier sehr gut gefallen hatte, hofft man auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Ein Dank gilt vor allem Verena Beil und ihren Helfern von der Turnierleitung, sowie allen Personen, die die Speisen und Getränke zur Verfügung gestellt hatten.

Sechste überwintert als Tabellenführer – Unentschieden im letzten Spiel

Den ersten Punktverlust musste die sechste im letzten Vorrundenspiel gegen TSV Unterföhring hinnehmen.

Von Anfang "wankte" das Spiel hin und her: Während das erste Herrendoppel durch Mühlstein/Pham in drei Sätzen gewonnen wurde, musste sich das zweite Herren-Doppel (Pister/Haase) nach einer schwachen Leistung in drei Sätzen geschlagen geben. Ein Punktverlust, der am Ende vielleicht spielentscheidend war.
Dann ging das Damendoppel das erste Mal als Verlierer vom Platz und der gerade genesene Hanns Mühlstein wies einmal wieder seinen Gegner in die Schranken, so dass es zur Halbzeit 2:2 stand.

Während sich anschließend Marlies Dierks das Damen-Einzel sicherte, konnte Bao Pham das tolle Niveau des ersten Satzes nicht ganz halten und musste am Ende seinem Gegner zum Spielgewinn gratulieren. Der 3-Satz-Sieg von Michael Haase machte noch einmal Hoffnung auf einen Sieg, doch das Mixed konnte an diesem Sonntag-Morgen den konzentriert und stark agierenden Gegnern aus Unterföhring nicht Paroli bieten.
Am Ende war man dann aber doch mit dem Ergebnis nicht unzufrieden, vor allem weil der Mitkonkurrent aus Isen auch einen Punkt abgegeben hatte. So geht man mit drei Minuspunkten Vorsprung in die Rückrunde und hofft den Platz an der Tabellenspitze auch bis zum Ende der Runde halten zu können. Das dies noch schwer genug werden wird hat das letzte Spiel ja gerade wieder verdeutlicht.

Den Big Point verpasst

Viel hat nicht gefehlt, doch am Ende hat es am ersten Advent auch die zweite Mannschaft des TSV Neubiberg-Ottobrunn nicht geschafft, Tabellenführer SG Schorndorf den ersten Punktverlust zu bescheren.

3:5 unterlag der TSV im Spitzenspiel der Regionalliga Südost Süd dem Herbstmeister aus Schwaben - und war doch so nah dran am Big Point. Beinahe in Bestbesetzung war das Team angetreten, nachdem es am Samstag noch spielfrei hatte.

Doch von diesem Vorteil gegenüber den Schorndorfern (spielten am Samstag 8:0 beim TSV Neuhausen 2) war zu Beginn des Spieles wenig zu merken. Sowohl das erste Herrendoppel Michael Hauber/Markus Krupitz, als auch das zweite Doppel Matthias Becker/Florian Körber boten bescheidene Leistungen und verloren jeweils in zwei Sätzen.

Immerhin sorgten die Damen für Freude: Maria Kizil und Verena Roth verloren den ersten Durchgang gegen Natalie Tropf und Kerstin Wagner zwar hoch, setzten sich letztlich aber doch mit 21:19 und 21:14 durch. Diesem ersten ließ Maria im Einzel gegen Tropf nach drei hart umkämpften Sätzen gleich den zweiten Punkt folgen.

2:2 - alles schien offen, auch weil sich die Neubiberger Herren in den Einzeln gute Chancen ausrechneten. Doch sowohl bei Sebastian Strödke als auch bei Matthias Becker fehlte jeweils der letzte kleine Schritt, um das Spiel zu gewinnen, respektive spannend zu machen. "Schnubbel" gewann gegen Lucas Bednorsch Satz eins, ehe ihm im zweiten Satz bei 19:20 ein folgenschwerer Aufschlagfehler unterlief. Auch im dritten Satz hielt er lange mit, unterlag aber letztlich doch 17:21.

Noch nicht einmal bis in Satz drei schaffte es Matthias, trotz einer 16:6-Führung im zweiten Satz gegen Marco Weese.

Die Hoffnung blieb trotzdem erhalten. Denn Florian Körber hatte im zweiten Einzel seine Nerven bestens im Griff. 28:26, 19:21 und 21:19 lautete sein Siegresultat. Letztlich schien zumindest noch das 4:4 möglich. Dafür musste "nur" das Mixed von Mike und Verena gegen Wahl/Wagner gewonnen werden. Die Gästespieler zeigten allerdings eine starke Leistung - und sicherten somit der SG Schorndorf den Big Point, den der TSV so gerne gelandet hätte.

TSV 3 stürmt an die Tabellenspitze der Bayernliga

Nach einem etwas unglücklichen Saisonstart gegen Augsburg lief es für die dritte Garnitur des TSV Neubiberg-Ottobrunn von Spieltag zu Spieltag immer besser. In Rosenheim überraschte man mit einem 5:3 Auswärtssieg und beim ersten Heimspiel der Saison erkämpfte man sich mit starker Mannschaftsleistung sogar ein 6:2.

Letztes Wochenende (14/15.11) konnten wir dann für beide Tage mit einer starken Mannschaft aufwarten und blickten erwartungsvoll auf die beiden Spieltage. Der erste Dämpfer kam am Samstag, als die Regensburger mit ihrem ersten Herrn Thomas Hutzler aufliefen, der letztes Jahr noch in der 2.Bundesliga eingesetzt war und diese Saison noch gar nicht gespielt hatte. Trotzdem ging das Team hochmotiviert in seine Spiele - und das sollte sich auszahlen. Auch wenn die beiden Herrendoppel und das dritte Herreneinzel verloren gingen, punktete man zunächst im Damendoppel und anschließend siegte Markus Krupitz in einem hochklassigen Duell gegen Thomas Hutzler. Dann ging Thomas Knäpper aufs Feld und holte nach einer hervorragenden Leistung das 3:3 für den TSV. Das anschließende Dameneinzel war hart umkämpft, doch im 3. Satz entschied Eva Wagner das Spiel schließlich für sich. Unser Mixed mit Markus Krupitz und Mona Emrich ließ nichts anbrennen und holte nach zwei klar gewonnenen Sätzen den 5. und entscheidenden Punkt für den TSV.

Sonntags ging es dann mit etwas müden Beinen dafür aber nochmal verstärkt durch Matthias "Matze" Becker gegen den SV Lohof 1. Unsere Herren erwischten alle einen sehr guten Tag und so gingen beide Herrendoppel und alle 3 Herreneinzel an den TSV. Die Damen konnten leider nur im Doppel punkten und so stand es am Ende des Nachmittags 6:2. Nach einem optimal verlaufenen Wochenende steht die Mannschaft nun bis mindestens zum nächsten Spieltag an der Tabellenspitze der Bayernliga. Zum Schluss der Hinrunde warten allerdings mit den Mannschaften des TSV Neuhausen 3 und dem Post SV Landshut 1 noch zwei schwere Aufgaben.

Für die 3.Mannschaft waren im Einsatz: Mona Emrich, Eva Wagner, Matze Becker, Thomas Krupitz, Thomas Knäpper, Basti Schweda, Tobi Braun, Kevin Höchsmann und Johannes Hartmann.

Sechste weiterhin mit weißer Weste

Zweimal 7:1 lauteten die beiden Ergebnisse des letzten Doppel-Heimspieltages der Sechsten.

Am Samstag war der TSV Haar Gegner und konnte nur einen Einzelerfolg einfahren. Das Satzergebnis von 14:3 spricht für die Überlegenheit der Neubiberger in diesem Spiel. Zur guten Stimmung trugen auch die kleinen Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstages von Marlies Dierks bei, die mit Pizza, Kuchen und Sekt vor, während und nach dem Spiel gemeinsam begangen wurden.

Auch beim Sonntagsspiel gegen den TSV Mühldorf ließ man von Anfang an kaum Zweifel aufkommen, wer am Ende als Sieger vom Platz gehen würde. Nur das zweite Herren-Doppel musste das Ruder nach verlorenem ersten Satz noch rumreißen und siegte am Ende dann doch sicher. Die Niederlage im dritten Herreneinzel tat der Freude keinen Abbruch. Mit 10:0 Punkten aus den ersten 5 Spielen schaut es immer besser für die Sechste Mannschaft aus, was aber nicht bedeuten soll, dass sich das Team auf seinen Lorbeeren ausruhen wird. Das letzte Vorrundenspiel gegen Unterföhring möchte man deshalb ebenso erfolgreich gestalten, um in die Rückrunde mit einem kleinen Polster zu gehen.


Es spielten und siegten: